Einen ganzen Tag lang befasste sich der Löschzug Haustadt auf seinem sogenannten RescueDay kürzlich mit dem Thema “technische Hilfe nach Verkehrsunfällen”. Hierfür konnten Dank des Fördervereins zwei erfahrene Ausbilder aus dem Hause Weber-Rescue gewonnen werden.

Wenn die Feuerwehr nach einem Verkehrsunfall eine technische Rettung eingeklemmter Personen durchführen muss, muss jeder Handgriff sitzen. Aus diesem Grund führte der Löschzug Haustadt für seine Mitglieder am 8. August einen Ausbildungstag rund um das umfangreiche Themenfeld durch. Ermöglicht wurde dieser dank der großzügigen Unterstützung des zueigenen Fördervereins – durch seine Mittel konnten u.a. zwei absolute Fachleute aus dem Hause Weber-Rescue für einen ganzen Tag als Ausbilder verpflichtet werden.

Nicht nur aufgrund der durch die Corona-Pandemie bestehenden Kontaktbeschränkungen – sondern vielmehr um noch intensiver arbeiten und ausbilden zu können – wurden die Einsatzkräfte in drei verschiedene Gruppen eingeteilt. Nach einer theoretischen Einweisung ging es für diese dann zu den jeweiligen Übungsstationen. An diesen galt es, verschiedenste Unfallszenarien abzuarbeiten.

Vorbereitet waren hier die Lagen “PKW vor Baum”, “PKW auf der Seite mit mehreren eingeklemmten Personen” sowie “PKW auf dem Dach”, bei der ein Zugang zum Fahrgastraum nur durch den Fahrzeugboden möglich war. Regelmäßig wechselten die Gruppen zwischen den verschiedenen Übungsstationen hin und her, sodass jede Einsatzkraft auch jedes Szenario abarbeiten konnte.

Neben den Kräften des Löschzuges Haustadt nahmen auch einige Kameraden aus anderen Standorten der Meinerzhagener Wehr am RescueDay teil, um das dort Gelehrte als Multiplikator in ihren jeweiligen Einheiten weiterzugeben.

Am Ende des Tages waren sich die Wehrleute einig, einen derartigen Ausbildungstag unbedingt regelmäßig zu wiederholen, um den Bürgerinnen und Bürgern bei Unfällen eine noch bessere Hilfe bieten zu können.